Behandlungen (Therapien)

Gespräch

Wieder steht das ausführliche Gespräch an erster Stelle.
Vor der Entscheidung zu einer Behandlung sollten folgende Punkte geklärt werden:

  • Therapieziele (medizinisch mögliche Ziele und die von Ihnen erwartete Ziele)
  • Therapieart (Veränderung der Lebensführung, Beobachtung, Medikamente, Operation, Bestrahlung, Psychotherapie)
  • Therapieablauf (wie Dauer, Kontrolluntersuchungen, ggf. Kosten)
  • mögliche Nebenwirkungen
  • Ausschluß von Gegenanzeigen (Alter, Begleiterkrankungen, Medikamente, Allergien)
  • Was können Sie selber zum Gelingen der Therapie beitragen

 

“Lebensberatung”

Lebensberatung erfolgt zur “Vorsorge”, zur Behandlung bei psychosomatischen Beschwerden und begleitend bei Krebserkrankungen.

  • Bezüglich Problemsituationen
  • Zur allgemeinen Lebensführung “Sich selbst gesund halten”
  • am Normalgewicht bleiben
  • ausgewogene Ernährung (weniger rotes Fleisch, 2x pro Woche kein Fleisch, ausreichend Obst und Gemüse)
  • Nikotin frei
  • Wenig Alkohol
  • 3x pro Woche 30 Minuten Bewegung
  • Sonnenschutz
  • Mentales Training
  • Erfüllte Partnerschaft und gute Freunde
  • “Sinnhaftes” Leben

Vermittlung von Entspannungsübungen

  • Einweisung von Einzelnen oder Gruppen in die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
  • Damit Herabsetzen von inneren Spannungszuständen, welche zu Beschwerden zum Beispiel beim Wasserlassen, zu Harnwegsinfekten oder auch Potenzbeschwerden führen können.
  • Burn-out Vorbeugung

 

Medikamente

  • Für viele Beschwerden und Krankheiten gibt es wirksame und schonende Medikamente. Auch zu natürlichen Behandlungsmaßnahmen wird geraten.
  • Einweisung in Einnahme von Medikamenten
  • Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen
  • Chemotherapie und weitere Krebstherapien werden in der Praxis regelmäßig durchgeführt. Dazu Kooperation mit den umliegenden Urologen, Krankenhäusern und Onkologen. Einbringen von Patienten in Medikamentenstudien, so können auch modernste Behandlungen schon vor der Zulassung erlangt werden.

 

Ambulante Operationen

  • Wunschsterilisation
  • Beschneidungen
  • Harnröhrenengenspaltung, Blasentumorabtragung TUR-B, Einlage Bauchdecken-Katheter (suprapubischer Blasenkatheter)

 

Hausbesuche

In begrenztem Umfang sind Hausbesuche möglich:

  • zum Wechsel von Bauchdecken-Kathetern
    Der Katheter-Wechsel erfolgt in der Regel alle 6 bis 8 Wochen, da nach dieser Zeit es häufiger zu Katheter-Verstopfungen, Harnwegsinfekten oder Herausrutschen des Katheters kommt.
  • bei akuten Erkrankungen
  • oder zur Betreuung von Schwerkranken.