Gutartige Prostata-Erkrankungen

Im „Alter“ kann die unterhalb der Blase gelegene „Vorsteherdrüse“ (Prostata) wachsen, medizinischer Fachbegriff: benigne Prostata Hyperplasie (BPH).

Dabei handelt es sich nicht um eine Krebserkrankung, da nur die Zellen in der Prostata wachsen und nicht wie für eine Krebserkrankungen typisch eine ungehemmte Vermehrung der Zellen mit zusätzlicher lebensgefährlicher Aussaat der Zellen in den Gesamtkörper (Metastasen) erfolgt.

Die BPH kann bei etwa 30-50% der Männer zu Beschwerden beim Wasserlassen führen („es läuft nicht mehr so, es drängt, Mann muss häufiger“).

prostata

 

Bei einigen Männern helfen pflanzliche Prostata-Medikamente. Wirkungsvoller sind  sogenannten Alpha-Blocker zur Entspannung der Prostata-Muskulatur oder 5-Alpha-Reduktasehemmer zur Prostata-Verkleinerung. Diese Medikamente müssen über längere Zeit eingenommen werden. Selten Nebenwirkungen.

Die operative Behandlung („Aushobelung“der Prostata-Harnröhre = TUR-P) ist heut zu Tage bei deutlichen Beschwerden oder bei Sekundärproblemen wie Harnverhaltung, Restharnbildung mit Infekten eine sehr erfolgreiche und auch schonende Behandlung, die bis ins höchste Alter erfolgen kann und lange Jahre den Harnfluss garantiert. Ob Laser-Behandlungen schonender und genauso erfolgreich sind, ist Gegenstand aktueller Forschungen.

Wenn Sie wissen wollen, wie es um Ihr Wasserlassen steht, beantworten Sie die Fragen des IPPS-Scores: www.uro-malzev.de/ru/ipss.pdf

Bei Ziehen im Unterbauch kann es sich um eine Entzündung der Prostata (Prostatitis) handeln. Diese kann durch Bakterien oder Verspannungen ausgelöst werden, sodass entweder mit Antibiotika oder Wärme und Entspannungsübungen behandelt wird.