Vorsorge – Check up

„Vorsorge“ – Eigentlich besser Früherkennungsuntersuchung: „Eine Krankheit finden, bevor sie  zu groß für Heilung ist – oder anders gesagt: wenn Sie „es“ spüren, ist es meistens schon zu spät“.

„Früherkennungsuntersuchungen“ macht der Doktor – „Vorsorgen“ können Sie selber.

 


Früherkennungsuntersuchungen

  • In der Regel beim Hausarzt
  • Ab dem 35. Lebensjahr Kontrolle Stoffwechselerkrankungen und Herzkreislauf.
    Beratung zur Lebensführung
  • Ab 45. Lebensjahr KREBS-Vorsorge
    • Es gibt etwa 200 Krebserkrankungen
    • Am häufigsten beim Mann: Prostata, Darm, Blase, Haut, Lunge. Für diese ist Früherkennung sinnvoll!

Prostata-Krebs:

  • Macht im Anfangsstadium keine Beschwerden. Die Abtastung der Prostata vom Enddarm aus ist selten ausreichend genau („Wenn der Krebsknoten tastbar wird, ist eine Heilung meist nicht mehr möglich!“).
  • Derzeit gibt es außer dem PSA-Blutwert keine ausreichend sensible Früherkennungsmethode. Trotzdem ist die PSA-Bestimmung derzeit keine Kassenleistung und wird vom Labor mit etwa 20 Euro in Rechnung gestellt.
  • Bei der Beurteilung des ermittelten PSA-Wertes gehen folgende Faktoren mit ein: Alter, PSA-Vorwerte, Tastbefund, Befund des transrektalen Ultraschall (TRUS), Prostatakrebserkrankungen in der Familie, Umstände der Blutabnahme. Fälschlich  zu hohe PSA-Werte bei Vorliegen einer Entzündung der Hanrwege oder wenn 2 Tage vor Blutabnahme Rad gefahren wurde oder ein Samenerguß erfolgte. Dann sind Kontrollen notwendig.
  • Wenn PSA geringer als 1 µg/l ist, reicht die nächste Untersuchung nach 4 Jahren (sehr geringes Krebsrisiko), bei Werten zwischen 1-4 µg/l jährliche Kontrollen. Bei Werten über 4 µg/l sollte der Wert zunächst kontrolliert werden und bei Bestätigung ggf. zur weiteren Abklärung eine Prostata-Biopsie erwogen werden.
  • Empfehlung: Früherkennung macht vor allem bei unter 70 jährigen Männern Sinn. Bei älteren Männern wächst Prostata-Krebs meist ohne krebsbedingte Beschwerden über viele Jahre sehr langsam.
  • Beachten Sie: Eine bessere Methode als die Bestimmung des PSA-Wertes gibt es derzeit nicht. Man(n) kann hoffen, dass zukünftig genauere Methoden entwickelt werden. Die derzeit oft angebotenen Teste wie PCA-3-Test im Urin oder MRT-Untersuchung der Prostata sind nicht genauer als die PSA-Bestimmung wenn die oben angeführten Kriterien zur Bewertung beachtet werden.

Darmkrebs:

  • Die Dickdarmwand kann sich verdicken und einen Polyp bilden, der nach einigen Jahre in Krebs übergeht. Erst bei größeren Polypen entstehen Verstopfung und Blutbeimengungen beim Stuhlgang.
  • Untersuchung auf verstecktes Blut im Stuhlgang („Testbriefe“) ab 50. Lebensjahr. Ggf. modernere Stuhlteste – Selbstzahlerleistung. Mit etwa 55 und 65 Jahren jeweils Darmspiegelung (Koloskopie), ggf. Abtragung von Krebsvorstufen.
  • Bewertung: Insgesamt sehr sinnvolle Maßnahme, da bei Vorliegen von Krebsvorstufen (Polypen) diese mittels Darmspiegelung entfernt werden können und somit sehr schonend die Entstehung einer Krebserkrankung verhindert werden kann.

Blasenkrebs:

  • Eher seltene Erkrankung, macht sich oft früh durch eine Blutbeimengung im Urin oder Probleme beim Wasserlassen bemerkbar. Risikogruppen (Chemiearbeiter, Raucher)
  • Untersuchung auf verstecktes Blut im Urin. Ggf. Spezialteste – Selbstzahlerleistung.

Haut-Krebs (meist schwarzer Hautkrebs Melanom):

  • Regelmäßige Untersuchungen durch Hausarzt oder Hautarzt. Bei Auftreten von neuen schwarzen Flecken oder Vergrößerung von schon bestehenden Flecken zum Arzt gehen.

 Lungen-Krebs:

  • Bei chronischem Husten oder Rauchern ggf. Lungenröntgen

 

Vorsorgebrokkoli

Dies sollten und können Sie SELBST tun! So verhindern Sie etwa 30% aller Krankheiten und bleiben lange gesund. “Eigentlich einfach bei Befolgung der nachfolgenden Hinweise”:

  • am Normalgewicht bleiben
  • ausgewogene Ernährung (weniger rotes Fleisch, 2x pro Woche kein Fleisch, ausreichend Obst und Gemüse)
  • Nikotin frei
  • Wenig Alkohol
  • 3x pro Woche 30 Minuten Bewegung: Es darf aber muss kein Sport sein, schon Spazieren gehen oder Radeln mit der Partnerin reichen auch!
  • Sonnenschutz
  • Mentales Training
  • Erfüllte Partnerschaft und gute Freunde
  • “Sinnhaftes” Leben